„Never Mind The HFC“

Beim gestrigen Topspiel Rasenballsport Leipzig gegen Hannover 96 solidarisierten sich die Red Aces aus Leipzig mit einem Spruchband mit den angegriffenen Fans des VfL Halle 96. Mille grazie.

Stay Strong Weiterlesen

Advertisements

Rechter Angriff auf VfL-Fans

Beim gestrigen Landespokalspiel gegen den BSV Halle-Ammendorf schied der VfL mit einer schlechten Leistung aus dem Wettbewerb aus. Das Ergebnis war jedoch das kleinere Übel, mit dem sich die Fans des VfL Halle 96 auseinandersetzen mussten.

Von Beginn an wurden wir von einer Gruppe halbstarker HFC-Fans mit offensichtlich rechtem Hintergrund im typischen Nazijargon als „Zecken“, „Schwuppen“ und „Zigeuner“ beschimpft. Gegen Ende der Partie erfolgte dann noch im Stadion ein koordinierter Angriff durch diese Gruppe, an dem sich etwa 15 Personen beteiligten. Der Angriff konnte zwar relativ problemlos abgewehrt werden und Dank des umsichtigen Auftritts der VfL-Fans wurde aus dem Angriff nur ein Angriffsversuch. Allerdings gelang es trotzdem einem der Angreifer, einen VfL-Fan mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Die Angreifer wurden zudem von den Rufen einiger herumstehender und extra herbeigeeilter Anhänger des BSV Halle-Ammendorf befeuert, die uns ebenfalls als „Scheiß Zecken“ beschimpften. Daneben waren weitere Parolen aus der Schublade des rechten Weltbildes zu hören. So hieß es unter anderem, wir könnten nichts anderes, als Steine werfen.
Weiterlesen

Stellungnahme zu den Ausschreitungen in Ammendorf.

Der VfL Halle 96 hat sich zu den Angriffen auf VfL-Fans beim Auswärtsspiel gegen den BSV Halle-Ammendorf geäußert .

„Bevor wir das sportliche Geschehen auf dem Rasen beim heutigen Landespokalspiel zusammenfassen und aufarbeiten können, sind wir leider gezwungen, uns den unschönen Szenen am Rande der Partie beim BSV Halle-Ammendorf zu widmen.

Weiterlesen

Welcome

IIIII

An invite for refugees to a football match of VfL Halle 96

Für das nächste Heimspiel des VfL Halle 96 bietet der Verein an, 100 Freikarten für Flüchtlinge zu vergeben. Wir laden euch also hiermit ein, am 26.09.2015 um 14:00 Uhr mit uns gemeinsam ein Fußballspiel zu besuchen. Außerdem wird es die Möglichkeit geben, vorher zusammen etwas zu essen und zu trinken. Dafür treffen wir uns 12:00 Uhr im Stadion Am Zoo (Geschwister Scholl Str. 24). Es kann auch Hilfe bei der An- und Abreise geben. Wir haben dafür und für die Verpflegung Geld gesammelt. Interessierte können sich möglichst auf englisch unter vflhalle-fans@gmx.de oder in der Facebookveranstaltung melden. Die Fanszene beim VfL ist sehr klein, die Heimspiele sind meist nicht so gut besucht, aber die Atmosphäre ist entspannt und angenehm. Deshalb: kommt vorbei, esst, trinkt und schaut Fußball mit uns.

+++ [English follows below//français suit ci-dessous//العربية تتبع أسفل] +++

Weiterlesen

Handlampenalarm

Beim Pokalspiel des VfL Halle gegen Germania Halberstadt zeigten sich einige Gästefans als äußerst schlechte Verlierer. Nachdem man sich während des Spieles gegenseitig mit mal witzigen (VfL) und mal banalen (Germania) Pöbelgesängen bedacht hat, kamen knapp 10 Halberstädter in den Heimblock und wollten Fahnen vom VfL rauben. Weiterlesen

„Kein Tor Stajner“

„Nach 55 Minuten konnte Jiri Sisler in einer ausgeglichenen zweiten Halbzeit für die Gäste verkürzen. Die erhöhten den Druck und kamen in der 81. Minute zu einem Elfmeter. Bienko war gegen Nezmar einen Schritt zu langsam. Aber Stajner verschoss! Die Fans sangen „Kein Tor Stajner“. In der Schlussminute beendete der eingewechselte Tobias Cramer das Zittern der 96er mit dem Tor zum 3:1.“
FuPa

An die Amnesty Hochschulgruppe Halle

Die Fans des VfL Halle 96 engagieren sich bekanntermaßen gegen Homophobie, Rassismus und Antisemitismus – im und außerhalb des Stadions. Jedwede Form menschenverachtender Ideologie ist uns zutiefst zuwider. Zu unserem Engagement zählen Spruchbänder, das Zeigen des bundesweit präsentierten „Fußballfans gegen Homophobie“-Banner sowie die Teilnahme an antifaschistischen Fußballturnieren (z.B. bei Tebe Berlin). Selbstverständlich sind wir auch auf Euer „Antirassistisches Fußballturnier“ aufmerksam geworden. Allerdings ist uns jedwede Teilnahme an Eurem Turnier vergangen, als wir die Homepage der „Amnesty International Hochschulgruppe“ gesehen haben, auf der Euer Wettbewerb beworben wird. Weiterlesen